Report: Rügen im Herbst

Einst auf Kreidekalk aus dem Meer gehoben, ist Deutschlands größte Insel heute eines der beliebtesten Urlaubsziele der Republik. Naturbelassene Landschaften, historische Zeitzeugnisse und lange Ostseestrände ziehen Besucher magisch an. Wir haben uns auf der herbstlichen Insel umgesehen ...

Eine Reise nach Vineta

Obwohl längst noch nicht alle Kohlegruben des mitteldeutschen Braunkohlereviers um Leipzig geschlossen sind, mausern sich die bereits gefluteten Tagebaurestlöcher zu reizvollen Naherholungsgebieten. Wir haben das »Leipziger Neuseenland« besucht ...

Mommark macht Laune zum Angeln

In der dänischen Südsee liegt die beschauliche Insel Als: ein Meeresangelrevier der Extraklasse. Jesco Peschutter, Hendrik Kiemele und Marius Marquardt nahmen für Sie die unglaublichen Fischgründe vor der Hafenstadt Mommark unter die Lupe.

Ein Revier der Spitzenklasse

Møn ist eine Insel im dänischen Teil der Ostsee. Für Angler und Naturfreunde ist sie ein Revier der Spitzenklasse. Für die Anreise mit Trailer-Booten empfehlen sich die Scandlines-Fähren ab Rostock und Puttgarden. Dr. Sven Hille hat für SKIPPER Bootshandel Tipps für Angler und Landratten zusammengefasst!

Wasserwandern vor Flevoland

Nach mehreren wunderschönen Törns in den vom Wassersport geprägten Provinzen Friesland und Overijssel orientieren wir uns jetzt ein bisschen weiter gen Süden – und zwar nach Flevoland. Die erst am 1. Januar 1986 gebildete und somit jüngste der zwölf niederländischen Provinzen besteht fast ausschließlich aus Land, das im 20. Jahrhundert dem Ijsselmeer beziehungsweise  der einstigen Zuiderzee abgerungen wurde. Start und Ziel der Reise ist der Jachthaven Molecaten Flevostrand am Veluwemeer. Dort sind wir mit Peter de Heus, dem Inhaber der Firma Yacht Charter Urk, verabredet. Peter ist seit 1998 in der Branche aktiv und kann auf eine aus 25 Schiffen bestehende Charterflotte verweisen. Zur internationalen Kundschaft zählen viele deutsche Stammgäste, die erstens das Ausstattungsniveau der Yachten und zweitens den persönlichen Service des Familienunternehmens zu schätzen wissen. In Urk, einer ehemaligen Insel an der Ostküste des Ijsselmeers, sind 19 Mietboote stationiert. Die restlichen sechs Einheiten dümpeln seit Beginn der Saison 2013 in Flevostrand. Unser schwimmendes Domizil für die kommenden sechs Tage hört passenderweise auf den Namen »Royal«. Der 14,99 x 4,65 Meter messende und damit in Holland ohne Führerschein zu pilotierende Stahlkreuzer vom Typ Pacific Allure 150 präsentiert sich als Charteryacht der Extraklasse. Es gibt sechs Kojen in drei Kabinen, einen behaglich möblierten Salon und zwei luxuriöse Bäder, wobei der mit schwarzem Granit bestückte Sanitärraum im Achterschiff fürstlich dimensioniert ist. Antriebsseitig wartet ein 188 kW (256 PS) leistender Sechszylinder-Diesel auf seinen Einsatz. Kräftige Bugund Heckstrahler sind zuverlässige Einparkassistenten. Der formellen Übergabe folgt eine eher unangenehme Prozedur, denn nun gilt es, das oft viel zu umfangreiche Gepäck zu verstauen – doch keine Panik, Platz ist in Hülle und Fülle vorhanden.

Mekong – Die Mutter aller Flüsse

Himmel und Erde, Feuer und Wasser, Tag und Nacht … der Dualismus der Dinge spiegelt sich in der Polarität der Natur und ist damit auch die Sonne, die sich hier und jetzt durch die regenschwarzen Wolken über dem Mekong beißt. Vor wenigen Minuten noch hatten die Wettergötter die Himmelsschleusen über den Reisfeldern des Deltas geleert. Nun dampft das smaragdgrüne Pflanzenmeer in milchigem Licht. Die Menschen sind aus ihren Hütten gekommen, haben sich kegelförmige Reisstrohhüte als Schutz gegen das gleißende Himmelsgestirn ins Gesicht gezogen und widmen sich wieder der Pflege ihres Grundnahrungsmittels. Die Landschaft ist still. Selbst die Wasserbüffel vor den Pflügen ergehen sich in buddhistischem Schweigen. Einzig ein paar Enten schnattern, als wir im Kleinbus von Hồ Chí Minh City kommend, durch das Delta rumpeln. Am Steuer sitzt Hung. »Siehst du die Gräber dort«, fragt er mich. Ich nicke. »Bei uns in Vietnam «, sagt er, »werden die Toten im Reisfeld beerdigt. Ihre Seelen stimmen die Pflanzen gnädig. Und sorgen für eine gute Ernte.«