Archiv Archive - Seite 140 von 140 - Skipper Bootshandel

Cobalt 222 entdecken

Cobalt 222

Die Geschichte der Marke Cobalt Boats begann in den späten 60er-Jahren mit einem wassersportbegeisterten Universitätsabsolventen namens Pack St. Clair, der schon als Jugendlicher konkrete Vorstellungen von seinem persönlichen Traumboot hatte, diese aber bei keinem der damaligen Anbieter verwirklicht sah. Kurzentschlossen gründete der junge Mann einen eigenen Bootsbaubetrieb, der in Neodesha, einer beschaulichen Ortschaft im amerikanischen Bundesstaat Kansas, angesiedelt ist. Stets als unabhängiges Privatunternehmen geführt, avancierte die kontinuierlich wachsende Werft zu einer der absoluten Top-Adressen der weltweiten Boating-Szene. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass Cobalt Boats in der bedeutendsten Käuferbefragung in den USA, dem „JD Power Award“, zum wiederholten Male klar an erster Stelle liegt, und zwar mit der Note 1 plus für Kundenzufriedenheit.

Linssen Grand Sturdy 470 AC Mark II

AC steht dabei für Achterkabine, Mark II für frisches Design in Sachen Farbgebung, Innenausbau und Materialqualität. Die Stahlplatten des Knickspantrumpfes werden per Computer gesteuerter Plasmaschneidanlage aus sechs Millimeter dickem Material gefertigt. Für die Rumpfflanken und die Decks kommt fünf Millimeter starker Stahl zum Einsatz. Weniger beanspruchte Teile der Konstruktion weisen immer noch vier Millimeter Materialstärke auf. Für die meisten Eigner unsichtbar sind bereits im Kasko zahlreiche aufwendige Details realisiert, die zum einen die Unterhaltskosten, zum anderen die spätere technische Aufrüstung erleichtern. Der (halb-) verborgene Aufwand von Konstruktion und Umsetzung wegen, könnte sich die Grand Sturdy 470 AC Mark II auch für CE-Kategorie A qualifizieren, in Maasbracht begnügt man sich mit Kategorie B. Die Solidität der Konstruktion entspricht der jahrzehntelangen Erfahrung der Werft.