Archiv Archive - Seite 122 von 124 - Skipper Bootshandel

Jeanneau Cap Camarat 755 WA entdecken

Jeanneau Cap Camarat 755 WA

Mediterranes Flair ist dem Boot denn auch nicht abzusprechen. Der blaue Rumpf unserer Testkandidatin unterstreicht den markanten Deckssprung der Cap Camarat 755 WA. Das Kürzel WA steht für „walk around“ und verweist auf die asymmetrisch gestalteten, durch eine hohe Schanz mit aufgesetzter Edelstahlreling und einer im GFK angelegten Antirutschstruktur sicher begehbaren Gangborde, die zum erhöhten Vordeck führen. Hier kann mit optional verfügbaren Polstern eine Sonnenliege hergerichtet werden. Zur Standardausstattung zählt der selbstlenzende Ankerkasten, der bereits für die Installation einer elektrischen Winsch werftseitig vorgerüstet ist, und eine Bugrolle. Zwei ausreichend große Klampen stehen für die Festmacher zur Verfügung. Zwei weitere sind fest am Heck verbolzt, doch angesichts einer Bootslänge von 7,52 wären Belegpunkte mittschiffs wünschenswert. Im Cockpit wurde am hinteren Süll eine gut gepolsterte Sitzbank für drei Personen angebracht, die durch Ein- und Auflagen um zwei Plätze vergrößert werden kann. Dieses Detail hat zwei Gründe, einmal bleibt ohne die Erweiterung der Durchgang zur kleinen Badeplattform frei, zum anderen ist die fesche Französin natürlich auch zum Angeln ausgerüstet. So hat man mehr Bewegungsraum, um die Ruten zu führen. Für die sind Edelstahlhalter in der Holzapplikation montiert - bei Nichtgebrauch werden sie in Ausformungen in der Seitenwegerung gefahren. Klappt man die Bank hoch, werden die Batterien, die zugehörigen Hauptschalter sowie die Brennstoffleitungen und Filter zugängig.

Performance 1107

Erstmals kommen zwei Oberflächenantriebe des italienischen Herstellers Jolly Drive zum Einsatz, die auch in der populären Rennserie P1 für Furore sorgen. Sie werden von zwei Yanmar-Turbodieselmotoren des Typs 6LY3-ETP auf Trab gebracht und verhelfen der rund 6000 kg wiegenden 1107 zu einer Höchstfahrt von 48,5 kn. Der Oberflächenantrieb ist zwar die gravierendste und teuerste Abweichung von der Basisversion der Performance 1107, doch hat der Eigner auch an anderer Stelle seine ganz individuellen Wünsche von der Werft umsetzen lassen.

Targa 25.1

Hersteller der von 23 bis 42 Fuß reichenden, stilistisch unverwechselbaren Modellrange ist die am Bottnischen Meer angesiedelte, seit jeher stark exportorientierte Renommierwerft Oy Botnia Marin. Unter der Regie von Big Boss Johan Carpelan werden in zwei modernen Produktionsbetrieben bei Malax und Nykarleby 170 hochqualifizierte Fachkräfte beschäftigt.

Yamarin 56 SC

Hinter der Marke Yamarin steht die Firma Konekesko Marine, die bereits in den frühen 70er-Jahren als Yamaha-Importeur für Finnland fungierte und kurz darauf eine eigene, auf die japanischen Außenborder zugeschnittene Bootsserie aus der Taufe hob. Mittlerweile wurden rund 64000 Yamarin-Einheiten ausgeliefert, wobei man allein in der vergangenen Saison über 3000 Boote absetzen konnte. Der Löwenanteil des jährlichen Outputs wird in die Hauptabnehmerländer Schweden und Norwegen exportiert, doch auch hierzulande erfreuen sich die schnittigen Kunststoffflitzer, die flächendeckend von fünf autorisierten Fachhändlern vertrieben werden, einer ständig wachsenden Fangemeinde.

Valk Sportief Alu 48

Seit mehr als 50 Jahren hat man bei Jachtbouw P. Valk Franeker B.V. Erfahrung im Bau von Schiffen. Bekannt ist die Werft vor allem durch die Valk-Vletten und die Valk Merlin, die wir Ihnen in Skipper 04/06 vorgestellt haben. Der jetzige Firmenchef Philip Valk hat aber auch ein Faible für schnell laufende Boote. Gepaart mit seiner Liebe zur offenen See und der Erfahrung im Umgang mit dem Werkstoff Aluminium lag es nahe, ein ganz besonderes Boot auf Kiel zu legen. Die Valk Sportief Alu 48 besitzt eine gediegene sportliche Ausstrahlung, wenngleich man ihr am Steg liegend die fast schon rasanten Laufeigenschaften kaum zutraut. Augenfällig ist hingegen der hohe Qualitätsstandard, der sich rein äußerlich in einer hochglänzenden, perfekten Lackierung präsentiert. Akzente setzen dabei die gelben Streifen auf dem dunkelblauen Rumpf unterhalb der Scheuerleiste und oberhalb des Wasserpasses. Der signalrote Antifouling-Anstrich des Unterwasserschiffes unterstreicht diesen Anspruch. Auffällig auch die Abdeckungen der großen Luftansaugöffnungen. Diese sind so konstruiert, dass die Sportief in schwerer See bis 45 Grad Lage schieben kann, ohne dass Wasser in den Maschinenraum gelangt.

VEHA Euroline 108

Das Repertoire der niederländischen Traditionswerft, die Anfang der 70er-Jahre von Henk Venema in Harkstede (daher der Name VEHA) aus der Taufe gehoben wurde und seit 1998 im benachbarten Groningen ansässig ist, gestaltet sich äußerst vielfältig. Es reicht vom einfach gehaltenen 32-Fuß-Tourer mit offenem Cockpit bis zum repräsentativen, knapp 15 m langen Flybridgekreuzer, beinhaltet aber auch Einzelbauten, die nach individuellen Vorgaben des Auftraggebers realisiert werden. Zur Euroline-Range zählen fünf einheitlich designte Yachten zwischen 9,80 und 12,80 m. Ein hervorragendes Platzangebot und die unkomplizierte Handhabung machen diese Boote speziell für Einsteiger, Umsteiger und Charterkunden interessant - folgerichtig bietet Exklusivimporteur Wolfgang Heinzig einige der robusten Verdränger, darunter die 10,80 x 3,70 m messende Euroline 108, ab dem brandenburgischen Stützpunkt ‧Töplitz nicht nur zum Kauf, sondern auch als perfekt ausgerüstete Leihschiffe an.

Courier 970

Für die Herstellung unseres 9,97 m langen und 2,99 m breiten Probanden zeichnet die polnische Werft Sasanka Yacht verantwortlich, die etwa 70 Kilometer südlich von Warschau angesiedelt ist. Der 1999 gegründete Bootsbaubetrieb, der von den Brüdern Slawek und Andrzej Marczak geleitet wird, offeriert eine bunt gemischte Produktpalette, die sich aus kleineren Segelbooten, zwei trailerbaren Gleitern, einer ausgewachsenen 43-Fuß-Trawleryacht und der im Sommer 2004 lancierten Courier 970 zusammensetzt. Alle genannten Sasanka-Modelle wurden von Andrzej Skrzat entworfen, der als einer der namhaftesten Boots- und Yachtkonstrukteure Polens gilt.

Nuova Jolly King 720 Extreme

Die anno 1961 gegründete und im Mailänder Vorort Bussero angesiedelte Nuova-Jolly-Werft liefert in enger Kooperation mit dem langjährigen deutschen Exklusiv-Importeur Wassersport Keckeis eine perfekt abgestimmte Produktpalette, die vom kompakten Yachttender bis zum hochseetauglichen High-Performance-RIB für den professionellen Dauereinsatz reicht. Sämtliche Bootstypen sind absolut praxisbezogen konstruiert, nach modernsten Herstellungsmethoden gefertigt und, wie auf Anhieb zu erkennen ist, bis ins Detail mit großer Sorgfalt verarbeitet.